Auto pimpen ohne Tuning

Ich bin ja kein großer Autofan. War ich nie, werde ich wohl auch nie sein. Es gibt so ein oder zwei Modelle, die ich wirklich toll finde und über die ich mich freuen, wenn sie auf der Straße an mir vorrüber ziehen. Ansonsten sind es Blechkisten auf vier Rädern. Da muss schon etwas auffälliges her, wenn ich mich doch mal umdrehe. Das kann das Brummen eines Auspuffes sein oder ein extrem aufgemöbeltes Auto.

Tuning ist in Autokreisen ja ungemein beliebt. So wie ich tagelang vor dem Rechner verbringen kann, liegen andere Männer teilweise genauso lange unter ihren Kisten, um an ihnen rumzuschrauben. Ich verstehe da echt wenig von und bringe wohl auch relativ wenig Interesse mit. Aber spannend ist es schon.

Zum einen natürlich, wenn am Äußeren gefeilt wird. Das fällt einfach auf und ist dann selbst für mich ersichtlich. Dabei gibt es durchaus schöne Ergebnisse. Ebenso interessant, wenn auch nicht auf dem ersten Blick bemerkbar, sind dann die internen Umbaumaßnahmen. Tuning. Dann, wenn unter der Motorhaube geschraubt wird, um die Leistung zu steigern.

Das ist in den meisten Fällen jedoch nicht erlaubt und kann direkt zum Verlust der Herstellergarantie führen. Diese wollen natürlich nicht, dass an ihren Autos rumgewerkelt wird. Verständlich. Wenn Tuning in der Werkstatt oder beim TÜV nachgewiesen wird, gibt es mindestens mahnende Worte.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel den Racechip. Dieses Modul wird im Auto eingebaut und steigert direkt die Leistung. Bei gleichem Fahrstil kann damit Sprit gespart werden. Das ist dann natürlich eine Möglichkeit, die ich spannend finde. Allein wegen der stetig steigenden Benzinkosten.

In Echtzeit werden unter anderem Einspritzzeitpunkt, Einspritzmenge, Einspritzdruck, Ladedruck und Luftmasse gemessen. Anhand der Daten wird das Motorensteuergerät optimiert. Dabei kann es nach dem Ausbau nicht nachgewiesen werden und bleibt auch nach einem Herstellerupdate erhalten.

Man kann mit so einem Chiptuning Audi und andere Automarken pimpen, ohne dabei die Bauteile zu beeinträchtigen. Man kann fast von einem risikolosen Tuning sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.