Pro Prepaid-Telefonie

Wir werden immer mobile. Wollen irgendwie immer online sein. Das Smartphone ist für viele wichtiger als eine Tageszeitung. Das Telefon haben wir immer dabei. Wenn ich aus dem Haus gehe, dann geht mein Griff vor dem Verlassen der Wohnung nochmal Richtung Hosentasche, um sicherzustellen, dass das Handy dabei ist. Das Portemonaie habe ich schon mal vergessen, das iPhone lag bisher noch nie zu Hause.Doch dieses “Immer-Online” kann durchaus teuer sein. Speziell die Telekom ist bekannt für ihre kostspieligen Tarife. Ich kenne nicht wenige, die deshalb monatlich 50 Euro und mehr bezahlen. Aber muss das wirklich sein? Ich finde nicht. Überhaupt nicht. Mit 10 Euro ist man schon gut dabei. Wer etwas mehr Komfort möchte, der ist mit 20 Euro im Monat am Start.

Das Zauberwort heißt Prepaid und bringt etliche Vorteile mit. Man ist nicht an einen Vertrag gebunden, kann demnach schnell wechseln, wenn es woanders ein besseres Angebot gibt oder sich die Bedürfnisse ändern. Man muss sich demnach auch nicht mit irgendwelchen Vertrags- und Verlängerungsgeschichten rumschlagen. Sicher, bei Verträgen gibt es oft kostengünstige Telefone dazu. Das rechnet sich aber nicht immer zwingend.

Ich habe deshalb seit Jahren nur Prepaid-Angebote. Das war früher so, dann mit dem BlackBerry und zuletzt auch mit dem iPhone. Ich bin einfach zu sparsam, um teure Verträge abzuschließen. Besonders, weil man auch mit Prepaid alle Möglichkeiten hat. 9 Cent pro Gesprächsminute (und wer es noch braucht SMS). Teilweise 1 Gigabyte Datenvolumen, ehe gedrosselt wird. Mehr braucht ich nicht. Mit der Option der automatischen Aufladung hat man ohnehin das Gefühl, dass man einen Vertrag besitzt, da man nicht ständig neues Guthaben manuell aufladen muss.

Man sollte sich allein über das Netz und die Auslastung informieren. EPlus schneidet hier seit Jahren im Vergleich mit den Big Playern nicht so gut ab, obwohl sie immer mehr investieren wollen. Wer besseres Netz und auch in der U-Bahn 3G benötigt, dem sei das Prepaid-Angebot CallYa von Vodafone empfohlen. Da kann man wirklich nichts verkehrt machen. Wer nicht Heavy-User ist, der ist auch mit ePlus (bzw. blau.de) gut bedient. Mit dem Nebeneffekt, dass man sich selber entschleunigt, weil man nicht immer optimales Netz hat und deshalb auch mal Zeit für Papierlektüre hat.

Derhalb mein Tipp. Vor einem teuren Vertragsabschluss unbedingt mal Prepaid Tarife vergleichen auf prepaidvergleich24.info.
Es lohnt sich und die Qualität ist mittlerweile durchaus top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.