Produkttest: Foto Quelle Bestell App

Fotos bestellen mit dem Smartphone

Es ist komisch, wie sich die Technikwelt in den letzten Monaten weiter gedreht hat. Den Anfang nahm alles, als ich mein erstes Smartphone besaß, beschleunigte sich dann aber erst, als ich mir ein iPhone zulegte. Seitdem hatte ich nicht mehr ein Telefon, sondern einen täglichen Begleiter, der irgendwie alles kann. Sogar fotografieren. Und das ist einer äußerst beeindruckenden Qualität. Da das iPhone immer dabei ist, schieße ich mittlerweile mehr Bilder mit dem schmalen Telefon, als mit der Spiegelreflexkamera. Im Urlaub war es sogar so, dass ich die DSLR durchaus dabei hatte, aber nebenbei trotzdem Bilder mit dem iPhone machte. Und dafür die Spiegelreflexkamera zur Seite legte. Täglich drücke ich den Knopf, der ein Motiv auf mein Display bannt.

Von dort gerät es auf den Rechner und immer wenn ich mir meine Smartphonebilder in hoher Auflösung anschaue, bin ich beeindruckt, wie gestochen scharf die Bilder doch sind. Das hat nicht mehr mit einem Schnappschuss aus dem Handy zu tun. Erst recht, da es wunderbare Apps gibt, mit denen man die Bilder noch fix nachbearbeiten kann. Seitdem haben es Handyfotos schon an die Wohnzimmerwand geschafft.

Mit der „Foto Quelle Bestell App“ auch auf Papier. Ich habe einen ganzen Schwung Bilder bestellt und irgendwie was es etwas Besonderes die digitalen Fotos in den Händen zu halten und durchzublättern. Dabei ging die Bestellung kinderleicht. Fix war die kostenlose App auf mein iPhone gelandet. Auch unter Android kann man die App verwenden.
Hier geht’s zur Foto Quelle Bestellapp fürs Smartphone.

Danach einfach auswählen, ob man ein Fotobuch haben möchte oder Abzüge. Ich hatte mich für einen ganzen Haufen Fotoabzüge entschieden. Die App connected sich mit meiner Erlaubnis mit meinen Fotoalben auf dem Telefon. Mit schnellen Klicks waren die Bilder ausgewählt, die ich wenige Tage später auf dem Küchentisch liegen haben sollte. Danach einfach noch die Größe auswählen.

Dabei hat man die Auswahl zwiaschen 9er, 10er und 13er Premiumbildern und dann jeweils matt oder glänzend. Ich wählte 13er matt. Leider gab es keine größeren Formate zur Auswahl. Bei einigen Motiven hätte ich mir durchaus auch Postergrößen gewünscht. Gerade, weil die großen Bilderrahmen im Wohnzimmer nach neuen Inhalten schreien. Das könnte man sicherlich verbessern.

Auch die Fotobuchfunktion habe ich mir angeschaut. Leider war da nichts für mich dabei. Es gibt ein Standard-Fotobuch. Das lässt sich mit wenigen Klicks superschnell erstellen. Nur fehlen mir noch weitere Features, damit ein wirklich schönes und individuelles Fotobuch entsteht, das ich gern vorzeige und nochmal durchblättere. Designmöglichkeiten sind Fehlanzeige. Ein Foto pro Seite sind vorgeschrieben, Hintergründe können nicht angepasst werden. Texte im Inneren nicht möglich.

Quelle-Foto

Was mich aber am meisten am Fotobuch easy störte: Bilder wurden automatisch der Größe angepasst. Das bedeutet, dass Bilder im Hochformat automatisch gedreht werden und damit quer gedruckt werden. Man müsste beim Anschauen das Buch ständig drehen, was sehr ärgerlich ist. Oder man verwendet halt nur querformatig geschossene Bilder. Drehen ist nicht möglich, nur maximal reinzoomen. Das ist mir zu wenig.

Wer aber ein simples Fotobuch mir Bildern im Querformat erstellen will, der ist bei der App richtig. Bei Auszügen von digitalen Bildern ohnehin. Die Qualität der Abzüge ist echt toll und man hat mal wieder Fotos in der Hand. Toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.