Fünf Tipps, wie Online-Händler seriöse Lieferanten finden

Der eigene Onlineshop kann so schon designt und die Angebotspalette so sorgfältig ausgewählt sein. Man kann die Webseite optimal im Internet platzieren und damit einen hohen Traffic und sogar Käufe generieren. Wenn dann aber die angebotenen Waren nicht den erwarteten Vorstellungen entsprechen und die komplette Abwicklung unprofessionell sein, dann fällt das schnell auf den Verkäufer ab. Im schlimmsten Fall haben Onlinehändler den falschen Partnern vertraut und mussten ihr Business deshalb wieder einstellen.

Aus diesem Grund ist es immer enorm wichtig seine Handelspartner genau auszuwählen und immer wieder auf deren Service zu testen. Denn es gibt viele Punkte, die unseriöse Partner zum Ärgernis werden lassen. Versteckte Gebühren werden gern zur Kostenfalle, mit Ausgaben, die Onlinehändler nicht eingeplant haben. Eine unzuverlässige und unpünktliche Abwicklung dürfte schnell ein schechtes Licht auf den Händler werfen, selbst wenn er darauf nicht vorrangig Einfluss hat. Ebenso wie eine minderwertige Qualität. Verzögerungen können damit schnell zu hohen Kosten führen.

Deshalb sollte man seine Partner immer wieder genau auswählen. Fünf Tipps helfen dabei, die richtigen Geschäftsbeziehungen aufzubauen.

Tipp 1: Webseite des Partners überprüfen
Fast jeder moderne und seriöse Partner dürfte auch eine entsprechende Internetseite haben. Schaut euch diese genau an. Entspricht sie euren Erwartungen und klingt alles plausibel. Ein besonderer Blick sollte auf das Impressum geworfen werden. Gibt es dieses nicht, sollte man sofort Abstand von einer Zusammenarbeit nehmen. Ansonsten sollte hier Firmenname, Rechtsform, Anschrift und der Name eines Inhabers oder Geschäftsführers auftauchen.

Tipp 2: Internetrecherche
Du solltest nicht der erste Partner des Unternehmens sein. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass es schon Erfahrungsberichte im Internet geben. Also einfach mal nach der Firma suchen. Gern auch mit weiteren Stichwörtern, wie „seriös“, „Erfahrung“, „Bewertung“, „Beschwerde“ oder „Betrug“. Hier dürfte eine Unseriösität schnell auffliegen.

Tipp 3: Persönlicher Kontakt
Wenn die Suche im Internet keine negativen Punkte aufgeworfen hat, sollte man unbedingt den direkten Kontakt suchen. Hierzu einfach mal anrufen und einen Mitarbeiter aus dem Verkauf sprechen. Dabei auf die Art & Weise sowie mögliche Hintergrundgeräusche achten.

Tipp 4: Start mit kleinem Volumen
Als erste Testphase sollte man mit einem geringen Volumen beginnen, um zu überprüfen, wie die Abwicklung funktioniert. Passt der zeitliche Rahmen und stimmt die Qualität? Dann kann der Umfang gesteigert werden. Immer wiederkehrende Überprüfungen der Partner, sollten aber in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

Tipp 5: Der Intuition vertrauen
Alles sieht gut aus und der objektive Eindruck stimmt. Aber trotzdem hast du ein schlechtes Bauchgefühl? Dann lass es sein. Gerade mit wachsender Erfahrung sollte man Intuition vertrauen.

Mit diesen Tipps sind gute Geschäftsbeziehungen sicherlich nicht vollständig abgesichert. Aber man kann sich sicherer sein, dass man mit einem seriösen Unternehmen zusammen arbeit, dass den eigenen Erfolg nicht gefährdet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.