Mein Todo-Tool-Setup

Ich musste mir schon immer alles aufschreiben. Ich habe das Gefühl, dass das mit vorschreitendem Alter noch schlimmer wird. Oder vielleicht sorgen die technischen Möglichkeiten einfach für mehr Verdummung. Oder Bequemlichkeit. Oder aber ich habe immer mehr Ideen, die ich irgendwie verarbeiten, aufbewahren und sortieren muss. Hier helfen Todo-Apps.

Da habe ich schon einige ausprobiert. Wunderlist war mir in der kostenfreien Variante irgendwann zu wenig. Aber es gibt Alternativen. Mein Setup sieht so aus. 

AnyList

Das ist meine Apps für Einkaufslisten und gemeinsame Todo’s mit meiner Frau. Wir hatten hier früher Wunderlist, bis uns die Beschränkung von Einträgen ausgebremst hat. Meine Frau hat AnyList ausgegraben. Eine weitere App für mich, aber ich konnte sie für die anderen von mir genutzten Dienste nicht begeistern.

Als Einkaufsliste ist AnyList aber super, da die App mitdenkt. Produkte können in Kategorien eingeordnet werden. Windeln beispielsweise bei Baby oder Küchentücher bei Reinigung. Die App sortiert die Einträge dann entsprechend in die Kategorien, was den Einkauf effizienter gestaltet.

Any.do

Kurze Todos (wie Serie programmieren, Mutti anrufen etc) landen bei mir in Any.do. Durch die Verknüpfung mit meinem iPhone-Kalender Cal, tauchen die täglichen Todos auch dort angezeigt.

Ansonstn liefert any.do keine hippen Features. Schmales Design, intuitiv, top!

Evernote

Der andere Klassiker neben Wunderlist, den ich vor Monaten nach einigen Anläufen endlich lieben gelernt habe. Hier landen lange Ideen, Todos, Links, Tagebucheinträge und und und.

Dank Synchronisierung auf allen meinen Geräten und damit auch in einem Programm auf meinem Rechner. Das Design ist ein wenig sperriger und nicht so clean, wie ich es gern hätte. Ansonsten einfach rundum optimal und praktikabel.

Das war’s bei mir. Welche Tools, Apps und Dienste nutzt ihr, um euren Alltag zu organisieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.