Tschüß Mailbox. Moin Inbox

Wut kochte auf als ich beim morgendlichen Blick in meine MailApp die Nachricht aufploppte, dass Mailbox demnächst dicht gemacht wird. Dropbox möchte sich lieber auf Business-Kunden konzentrieren und verprellt damit seine Privatkunden. Indem man einfach die erst vor Monaten gekaufte App für Mails schließt. Unverständnis. Trauer. Verzweiflung. Ich war ein großer Fan von Mailbox und fand die intuitive Bearbeitung von Mails damit wunderbar. Ich wischte mich durch den Morgen und durch den Abend und hatte immer das Gefühl Herr meiner Mails zu sein.

Damit ist dann jetzt Schluss.

Dropbox macht es einem leicht Abschied zu nehmen. Den „eigentlichen“ Dienst des Datenspeichers verwende ich schon länger nicht mehr. Oder nur kaum. Ich weiß nicht mehr, wann das angefangen hat. Mit dem Abschied von Mailbox verlieren sie mich wohl. Und nicht nur mich. Denke ich. Schade.

Ich bin gespannt, ob sie mit den Geschäftskunden so erfolgreich sein werden.

Die Trauer hält sich also in Grenzen. Im Gegensatz zur Verzweiflung. Die war nämlich tatsächlich erstmal groß.

Jetzt geht die Suche nach einer neuen Mail-App mal wieder von vorn los. Na super.

Vor allem, da mir bis dahin noch keine App über den Weg gelaufen war, die ich optisch und userbilitymäßig wirklich mochte.

Doch wahrscheinlich ist Google mal wieder mein großer Retter. Es schreit vieles danach, dass Gmail demnächst ebenfalls dicht gemacht wird. Keine Panik. Klingt härter als es ist. Google wird auch weiterhin ein Mailprogramm anbieten. Sie wären auch selten dämlich den Zugriff auf diese Daten so einfach aufzugeben. Im Gegensatz zu Dropbox haben sie es nämlich schon immer verstanden, diese auch zur Finanzierung des Unternehmens zu verwenden. Statt Gmail heißt es demnächst dann Inbox. Gibt es schon einige Monate, aber eher als Nebenprodukt und ich hatte bisher nicht die Muße meinen Mailalltag dementsprechend umzustellen.

Jetzt muss ich. Danke Dropbox.

Und der erste Blick ist gut. Erst recht mit der Kombination von Mail und Erinnerungen, die automatisch im Kalender einlaufen.

Das Mitlernen und Mitdenken von Inbox bereitet mir aktuell noch Sorge.

Aber hey. Hab ich eine Wahl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.