Einrichtung von Google Wifi

Seit wir vor drei Jahren in unser Haus gezogen sind, ist das Thema Wlan ein leidiges.
Wir haben ein altes Haus von 1897 mit entsprechend dicken Wänden, die das Wlan-Signal mehr als stören.
Der Router ist in einem der hinteren Zimmer installiert, was sicherlich nicht optimal ist, sich aber nicht anders – sprich ästhetisch – lösen lässt.
Ich habe es mit unterschiedlichen Repeatern versucht und immerhin eine vernünftige Basis geschaffen. Richtig glücklich wurde ich damit nie.

Dank eines Produkttests der Markenjury ist Google Wifi bei uns eingezogen.
Insgesamt drei Komponenten durfte ich frei im Haus verteilen, die untereinander das Wlan-Signal verbreiten und optimieren.

Ich werde in den nächsten Tagen einen Bericht zu den Erfahrungen posten und ein Post zu den Möglichkeiten von Google Wifi ist auch in meinem Kopf.
Aber erstmal stand die Installation an.

Ich war wie gesagt die Inbetriebnahme von Repeatern gewohnt. Laut Anleitung klingt das immer super einfach. Am Ende stellt es sich aber deutlich komplizierter heraus und teilweise hat es gar nicht funktioniert. Bei Google habe ich entsprechend einige Erwartungen.

Das Auspacken hat schon mal Spaß gemacht. Das wirkte eher wie das Enthüllen eines neuen iPhones. Die Komponenten kamen in einer großen weißen Box, die man Aufklappen kann. Zum Vorschein kommen dann erstmal die schlichten, edlen Komponenten. Das gefällt. Hat gleich etwas Hochwertiges.

Wichtig war aber, wie schnell es sich Einrichten ließ.
Die Anleitung umfasste nur ein kleines Blatt mit zwei Schritten.

1. Google Wifi-App downloaden.
2. Die erste Komponente mit Strom versorgen und mehr Kabel an den bestehenden Router hängen.
3. App öffnen und den Anweisungen folgen

Genauso schlicht und intuitiv, wie die Box ist auch die App gestaltet. Man findet sich sofort zurecht und wird gut durch das System geleitet.
Ein paar mal auf Weiter klicken. Das Wlan auswählen und verbinden. Fertig. Einmal das Wlan-System testen. Fertig.

Das Hinzufügen weiterer Komponenten ging genauso schnell.

Positiv: Bei der dritten Einrichtung wurde ich darauf hingewiesen, dass der Standort nicht ideal sei, da das Wlan-Signal hier nicht gut ankommen würde. Also schnell an einen anderen Ort positioniert. Fertig.

Das ganze hat vielleicht 15 Minuten gedauert und ich hatte prompt im gesamten Haus wesentlich mehr Wlan-Striche als vorher.
Mal sehen, ob sich das auch in der Wifi-Geschwindigkeit bemerkbar macht.
Dazu dann das nächste Mal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.